Überspringen

Texcare International macht die Vernetzung von Maschinen und Systemen zum Nutzen für den Anwender erfahrbar

Anbieter zeigen Lösungen und Visionen für einen intelligenten Textil-Service und individuelle Dienstleistungen

Aussteller und Besucher auf der Texcare

Die Digitalisierung ist der Zukunftsmotor der Textilpflegebranche. Eine umspannende Vernetzung und Datenkommunikation aller an der Produktion beteiligten Akteure ist die Voraussetzung für Industrie 4.0. Die Technologie wird eine hohe Informationsdichte erzeugen, die es den Betrieben erlaubt, möglichst individuell auf die Wünsche ihrer Kunden reagieren zu können. Gleichzeitig werden die Betriebsprozesse intelligenter, transparenter und sicherer sein.

Als Weltleitmesse ist die Texcare International vom 11. bis 15. Juni 2016 Wegbegleiterin der jüngsten Entwicklungen zum Trendthema Industrie 4.0. Unternehmen aus dem Anlagenbau, Anbieter von Warenidentifikations- und -steuerungssystemen, Forschungseinrichtungen und IT-Spezialisten werden ihre Automatisierungslösungen für die smarte Wäscherei der Zukunft zeigen.

Der Anfang ist bereits gemacht

Der Textilservice ist schon heute eine Dienstleistung, die einen beachtlichen Individualitätsgrad erreicht hat. Eine bis zum Wäscheschrank nach Beschäftigten zugeordnete Belieferung eines Kunden mit berufs- und fachgerecht aufbereiteter Schutzkleidung ist Standard. Eine die Besonderheiten von Bewohnerwäsche berücksichtigende Pflege ist eine Selbstverständlichkeit. Maßgeschneiderte Versorgungskonzepte für die Industrie, den Gesundheitsdienst oder das Hotelgewerbe werden weitreichend umgesetzt. „Mit der uns zur Verfügung stehenden Technologie stehen wir erst am Anfang“, sagt Friedrich Eberhard, Präsident des Deutschen Textilreinigungs-Verbands (DTV), Bonn. „Wenn es gelingt, Maschinen und Systeme vollständig zu verknüpfen und die gewonnenen Daten optimal zu organisieren, können wir zukünftig die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden quasi in Echtzeit direkt im Prozess realisieren.“ Die hohe Informationsdichte kann seiner Meinung nach außerdem dazu beitragen, die Menschen in der Erfüllung ihrer Arbeitsaufgabe entscheidend zu unterstützen. „Wenn die Wäsche bereits die Informationen mitbringt, entfällt ein großer Teil der wiederkehrenden Verwaltungsaufgaben, mit denen bisher die Kundenwünsche in den Textilserviceunternehmen an die ausführende Stelle weitergegeben werden. Dies betrifft gleichfalls die Administration, die Produktionsprozesse, wie die Logistik.“ Auch die Textilreinigung wird davon profitieren und eine neue, intensivere Nähe zu den Kunden gewinnen. Industrie 4.0 liefert die Basis: Sie gestattet die Verbindung der handwerklich anspruchsvollen Wiederherstellung von Bekleidung und Wäsche mit betriebswirtschaftlichem Nutzen.

jensen-fd-9315

Datengewinnung und -nutzung wird Kernkompetenz

Die Texcare International 2016 wird zahlreiche Lösungen für eine vernetzte Prozesswelt präsentieren. Einen Schwerpunkt bildet die berührungslose Datenerfassung, bei der ein Datenträger (Transponder) seine gespeicherten Daten mittels elektromagnetischer Felder (RFID, UHF) an ein Lesegerät übermittelt. Durch eine intelligente Datenerfassung und Vernetzung der Informationen werden Warenströme bis über die Betriebsgrenzen hinaus quantifiziert und an automatische Aus- und Rückgabesysteme angebunden, die die Warensteuerung beim Verbraucher übernehmen.

Mit einer intelligenten Überwachung und Speicherung aller anlagen- und prozessrelevanten Parameter leiten die Maschinenhersteller die nächste Generation der automatisierten Wäscherei ein. Führungssysteme stellen alle wesentlichen Daten übersichtlich dar und liefern in Echtzeit relevante Verbrauchsdaten der Prozesskette. Durch die Anbindung an intelligente Energieverbraucher erfolgt eine direkte Optimierung des Ressourcenverbrauchs durch die Anlagen.

kannegiesser-fd-9689

Gefragt ist ein einheitliches Datenformat

„Die neue Intelligenz wird die Effizienz der Wäschereibranche und damit deren Wettbewerbsfähigkeit positiv beeinflussen“, meint Dr. Frank Ryll vom Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg. „Dazu muss es gelingen, alle am Prozess beteiligten Akteure von der Maschinensteuerung bis zum Warenwirtschaftssystem in einem einheitlichen Datenformat miteinander zu verknüpfen. Miteinander kommunizierende Systeme sind Voraussetzung der smarten, sich selbst steuernden Wäscherei. Darüber hinaus könnte eine intelligente Sensorik weitere relevante Informationen – etwa über den Verschmutzungsgrad der Ware – liefern. Dann wäre die Umsetzung eines vollautomatischen „grünen“ Betriebs möglich.“

Schaffung eines neuen Berufsbilds

Die neue Intelligenz hat Auswirkungen auf die Arbeitsplätze der Branche. „Sie bietet Ingenieurswissenschaften ein attraktives Aufgabenfeld und wird zukünftig zum Aufbau eigener, leistungsfähiger IT-Abteilungen in den Wäschereien führen“, erläutert Ryll. Auf der Texcare International 2016 beteiligen sich daher Ausbildungsstätten, Hochschulen und Berufsverbände an der zukunftsweisenden Gestaltung eines neuen Berufsbilds, in dem die Informationstechnik eine immer wichtigere Rolle spielen wird.

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen